Aktuell sind alle Buchpatenschaften aus dieser Sammlung vergeben. Wir bemühen uns neue, restaurierungsbedürftige Bände zu präsentieren.

Diese Buchpatenschaften sind bereits vergeben:

BEREITS VERGEBEN: Napoleon wird zur Legende – gedruckt 1830 und 1838

Das Leben Napoleons, dargestellt in lithographirten Bildern. Band 1. Frankfurt: Vogel 1830. Signatur: WOLF.FOL81

UND

Norvins, Jacques Marquet de: Histoire de Napoléon. Bruxelles : Jamar 1838. Signatur: WOLF.N321

Bei den beiden hier vorgestellten Büchern handelt es sich um idealisierende Biografien über den im Mai 1821 auf der Insel St. Helena verstorbenen Ex-Kaiser der Franzosen. Beide auch außerhalb Frankreichs publizierten Werke sind Zeugen einer Napoleon-Renaissance. Wolffs Exemplare erschienen in Brüssel und Frankfurt, somit in Städten, die erst wenige Jahre zuvor von seiner Herrschaft befreit worden waren. Das Buch des französischen Politikers und Militärhistorikers Jacques Marquet de Montbreton, Baron von Norvins (1769-1854) ist eine gekürzte Version seiner 1827 erstmals und 1829-1834 publizierten vierbändigen „Histoire de Napoléon“. Bereits 1828 erschien eine erste deutsche Ausgabe, insgesamt wurde das Werk zu einem Bestseller. Zunächst aufgrund seiner Gegnerschaft zur Revolution zur Emigration aus Frankreich gezwungen, wurde er später zu einem überzeugten Anhänger Napoleons und machte Karriere, unter anderem im Verwaltungsstab von General Leclerc, Napoleons Schwager. Nach dem Sturz des Kaisers wurde Marquet aus dem Dienst entlassen. Fortan widmete er sich der literarischen Napoleon Verehrung, an der sein überaus erfolgreiches Buch großen Anteil hatte. In diesem Kontext entstand auch das folgende deutschsprachige Werk über das Leben Napoleons. Die drei großformatigen und reich mit Lithographien illustrierten Bände erschienen 1830. Es sind besonders seltene Exemplare, die Wolff für seine Bibliothek erwerben konnte. In deutschen Bibliotheken ist nur ein weiteres Exemplar in der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn nachgewiesen. Restauriert werden muss der erste Band, die Bände zwei und drei konnten in der Buchbinderei der USB instandgesetzt werden.

Das wurde gemacht:

Einband:
Reinigen, neuen Rücken anfertigen, alte Rückenfragmente aufbringen, Ecken ergänzen

Buchblock:
Reinigen, Papierrestaurierungen vornehmen

Restaurierungskosten für "Das Leben Napoleons. Frankfurt, 1830": 1.542,44 Euro (Buchpatenschaft ist bereits vergeben)

Restaurierungskosten für "Histoire de Napoléon. Bruxelles, 1838": 1.416,10 Euro (Buchpatenschaft ist bereits vergeben)

 

BEREITS VERGEBEN: Das Frankreich des 18. Jahrhunderts in Bildern – gedruckt 1906

Dayot, Armand: De la Régence à la Révolution. Paris : Flammarion, 1906. Signatur: WOLF.FOL148

Das Buch „De la Régence à la Révolution” ist eine von vielen Publikationen des französischen Kunstkritikers und Schriftstellers Armand Dayot (1851-1934). Der studierte Jurist Dayot arbeitete zur Zeit der Dritten Republik als Stabschef des Ministers für Schöne Künste der Regierung Gambetta. Er verfasste mehr als 30 kunsthistorische Werke. Im Jahr 1905 gründete er die Zeitschrift „L’ Art et les artistes“, ein monatliches Magazin für antike und moderne Kunst, das bis 1939 erschien. Nach seinem Tod wurde seine Tochter die Herausgeberin. Bei dem prächtigen Folianten im opulenten Einband handelt es sich somit auch um ein kunsthistorisches Werk, das Dayot in seiner Funktion als „Inspecteur General des Beaux-Artes“ publizierte. Der Band beinhaltet zahlreiche Abbildungen, viele davon großformatig, die das Leben im Frankreich des 18. Jahrhunderts illustrieren.

Das wurde gemacht:

Einband:
Reinigen, Rücken ergänzen, alten Rücken wieder aufbringen

Buchblock:
Reinigen, Papierrestaurierung vornehmen

Restaurierungskosten: 911,54 Euro (Buchpatenschaft ist bereits vergeben)

Fotos: Catrin Blachani und Simon Epp, USB Köln
Text: Caroline Dohmen-Richter, Christiane Hoffrath, USB Köln