Kempen - Klassiker-Sammlung in der Stadtbibliothek

Burgstraße 19
47906 Kempen

Tel.: +49 2152 917-412
Fax.: +49 2152 917-413

E-Mail: stadtbibliothek@kempen.de
Internet: bibliothek.kempen.de

Bibliothekssigel: 436 = Y9034

Die bisher nur durch den lokalen Zettelkatalog erschlossene "Klassiker-Sammlung" zählt gut 2.000 Bände Belletristik, darauf bezogene Sekundärliteratur und Literatur verwandter Gebiete von der Antike bis ins 20. Jahrhundert. Der Hauptteil der Bestände entstammt dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, aber einige Dutzend Bände sind vor 1800 erschienen und gehen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Die Sammlung ist geprägt durch mehrbändige Ausgaben und große Namen wie Homer und Tacitus, Shakespeare und Grimmelshausen, Klopstock und Keller - und natürlich Goethe und Schiller. Es gibt aber auch zahlreiche Bände lokaler Größen wie Otto Brües oder ehemals populärer, heute aber vergessener Literaten wie Gustav Nieritz.

Die Bücher haben zuvor vor allem zwei Privatpersonen gehört: dem Düsseldorfer Oberstudienrat Theo Herzogenrath und dem Krefelder Regionalhistoriker Prof. Dr. Karl Rembert (1868-1966), dem Gründer des Museums Burg Linn und der Zeitschrift "Die Heimat". Sie sind über das Kreisarchiv Viersen in Kempen, in dem sich der größte Teil der Rembertschen Bibliothek (ehemals ca. 7.000 Bände) noch immer befindet, in die Bibliothek gekommen. Der Bestand wird nicht planmäßig vermehrt, kann aber durch Geschenke oder Abgabe von anderen Einrichtungen wachsen. Die Katalogisierung der Bibliothek ist weitgehend vom Land Nordrhein-Westfalen finanziert worden und fand in zwei Phasen in den Jahren 2002/03 und 2007/08 statt.