Grevenbroich-Neu-Elfgen - Alte Pfarrbibliothek in St. Georg

An St. Georg 1
41515 Grevenbroich

Tel.: +49 2181 40860

Bibliothekssigel: Grv1 = O9034

Die kleine Bibliothek, die sich in der Elfgener Pfarrei St. Georg erhalten hat, zählt 217 Bände, die je etwa zur Hälfte vor 1800 und nach 1900 erschienen sind. Aus dem 19. Jahrhundert stammen nur wenige Titel. Wie etliche andere Pfarrbibliotheken auch ist sie im Wesentlichen aus dem Nachlass einzelner Geistlicher des 18. oder 19. Jahrhunderts entstanden, dem im Laufe der Zeit alte Bücher unterschiedlichster Herkunft hinzugefügt wurden. In Elfgen fallen der Pfarrer Johannes Weller und der ehemalige Kanoniker des Stifts Mariengraden in Köln, Johann Theodor Wirtz, die beide um 1800 lebten, als Vorbesitzer zahlreicher älterer Werke auf.
Pfarrbibliotheken dieses Typus sind vor allem von pastoralen Bedürfnissen (Predigtlehre, Liturgie, Moraltheologie) geprägt. Daneben finden sich in Elfgen auffallend viele Titel aus der Kirchengeschichte vor allem des Rheinlandes sowie Bände aus ganz verschiedenen, meist rheinischen Klöstern, von denen das Kölner Mariengradenstift, das in Elfgen von Alters her erheblichen Besitz hatte, der Pfarrei besonders eng verbunden war. Auch unter den wenigen nicht theologischen Büchern fällt das Übergewicht der historischen Werke auf; alle anderen Disziplinen sind nur mit einzelnen Titeln wie einem Kräuterbuch, einem „Romführer“ oder einem Wörterbuch vertreten. Sammlungen wie die Elfgener können, wenn auch äußerlich eher unscheinbar, oft wichtige Ergänzungen der Bestände großer Bibliotheken sein, da diese diese wissenschaftlich wenig relevante Literatur nie systematisch gesammelt haben. Heute wird deren Quellenwert für die Erforschung der Geistes-, Kultur- und Sozialgeschichte der Neuzeit aber mehr denn je geschätzt.