Brühl - Bibliothek des Max-Ernst-Gymnasiums (MEG)

Historische Buchbestände in der Bibliothek des Max-Ernst-Gymnasiums der Stadt Brühl

Rodderweg 66
50321 Brühl

Tel.: +49 2232 923130

E-Mail: info@meg-bruehl.de
Internet: https://meg-bruehl.de/index.php/unsere-schule/bibiliothek/128-geschichte-und-katalog
Bibliothekssigel: Brl1 = O9035

Ansprechpartner:
Armin Kempkens

Das Brühler Höhere Schulwesen begann 1783 mit der Gründung der kurfürstlichen Tironenschule (1783-1793), die durch Erlass Napoleons in eine Sekundärschule (1807-1812) umgewandelt und von 1812 bis 1821 als Handels- und Erziehungsanstalt in dem Gebäude des ehemaligen Franziskanerklosters geführt wurde. Hier bot der Pädagoge Johann Caspar Schug (Mitbegründer der Olympischen Gesellschaft zu Köln) Weiterbildungskurse für Volksschullehrer an. Das war der Vorläufer des späteren Lehrerseminars in Brühl. Von 1865 bis 1902 entwickelte sich die Schule vom Progymnasium zum voll ausgebauten Gymnasium. Hier legte im Jahre 1910 Brühls wohl bedeutendster Sohn – Max Ernst – sein Abitur ab. 1981 wurde das Gymnasium nach ihm benannt.

Bereits früh dürfte die Schule eine Bibliothek eingerichtet haben. Die seit 1879 geführten Verwahrbücher (Inventarisierungslisten) lassen erkennen, welche Werke von den jährlich durch die Stadt zur Verfügung gestellten Beträgen angeschafft wurden und welche Werke durch Spenden oder als Nachlässe an die Stadt bzw. die Schule gekommen sind. Am 8. August 1895 beschloss der Brühler Stadtrat, der Schule zwei umfassende Privatbibliotheken zu überlassen, die der Stadt nach dem Tode ihrer Besitzer zugefallen waren. Zusammen mit dem schon vorhandenen Bestand des Progymnasiums bildeten die Bibliotheken des 1859 verstorbenen Privatlehrers Heinrich Balkhausen und des 1890 verstorbenen Schriftstellers und ehemaligen Vikars von Pingsdorf Joseph Lerique den Grundstock für die bis heute gepflegte und trotz der wechselhaften Geschichte im Kern erhaltene Schulbibliothek. Trotz massiver Verluste durch Kriegseinwirkungen ist deren Bestand mittlerweile auf ca. 12.000 Bände angewachsen. Ihr Altbestand bildet einen repräsentativen und lebendigen Querschnitt durch den Lehrstoff einer kleinstädtischen Bürgerschule des 19. und 20. Jahrhunderts. Im Jahre 2002 bekam die Bibliothek einen neuen Platz im Selbstlernzentrum des MEG. Im Zusammenhang mit diesem Umzug aus dem Hauptgebäude entschloss man sich, den teilweise schon separat aufgestellten Altbestand (ca. 2.000 Bände) in die Nordrhein-Westfälische Verbunddatenbank einzubinden.

Aus der Zeit vor 1800 stammen ca. 200 Bände, die besonderes Interesse beanspruchen dürfen. Bestandsschwerpunkte sind daneben die wichtigen Fächer der Zeit: Die alten Sprachen Latein und Griechisch, Geschichte vor allem der klassischen Antike, aber auch des Mittelalters, Theologie, Deutsch und Pädagogik. Zahlreiche Werke in spanischer und italienischer Sprache stammen aus dem Besitz des Schriftstellers Lerique.

Zahlenmäßig überwiegen Titel zur Geschichte. Hierzu gehört mit der "Cronica van der hilliger Stat van Coellen", der sog. "Koelhoffschen Chronik" von 1499, das älteste Buch der Bibliothek, aber auch Samuel Pufendorfs "De rebus gestis Friderici Wilhelmi Magni … commentaria" (1733) und der "Entwurf einer Geschichte des gegenwärtigen Krieges" (2 Bände 1762, 1763), der fast nur aus handkolorierten Karten und Grundrissen zu den Kriegsschauplätzen dieses „ersten Weltkrieges“ besteht. Im 19. Jahrhundert liegen Schwerpunkte bei Werkausgaben deutscher klassischer und romantischer Autoren, Wörterbüchern und sprachwissenschaftlichen Werken, lateinischen und griechischen Textausgaben, Werken philosophischen, pädagogischen und religionswissenschaftlichen Inhalts. Hervorzuheben sind im Bereich Geschichte der Rheinlande die "Publikationen der Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde" und die "Annalen des historischen Vereins für den Niederrhein".

Literatur

  • Mertens, Martin: Katalog der Lehrerbibliothek des Progymnasiums zu Brühl (=Beilage zum Jahresbericht des Progymnasiums zu Brühl. 1895/96). [Brühl] 1896
  • Drösser, Wolfgang [Red.]: Max-Ernst-Gymnasium 1990. Festschrift. Brühl 1990
  • Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland. Band 3: Nordrhein-Westfalen A-I. Hildesheim 1992, S. 194f.
  • Chrosciel, Björn: Handreichung zur Einweihung der Bibliothek im Selbstlernzentrum. Brühl 2002