Mevissen ... und seine Töchter

Die Bibliothek der Familie von Mevissen Gustav von Mevissen und seine Töchter Mathilde und Melanie schenkten ihre Bibliotheken der Stadt Köln. Bei der Büchersammlung von Gustav von Mevissen handelt es sich um eine bedeutende Bibliothek von ca. 15.000 Bänden zur Wirtschafts- und Sozial- und Technikgeschichte. Der Großindustrielle betrieb zeitlebens den Ausbau seiner Sammlungen, wozu neben der Bibliothek auch eine Kunst- und Medaillensammlung (heute im Wallraf-Richartz-Museum) gehörte. Seine Bücher wurden mit einem auffälligen Besitzstempel gekennzeichnet. Das Wappen wird von den Schriftzügen "G. Mevissen in Cöln" und "Es werde Licht!" eingerahmt. Die Bibliothek Gustav von Mevissens ist in den Jahren 1900 bis 1902 in die bestehende Aufstellungssystematik der damaligen Stadtbibliothek eingearbeitet worden. Kurz vor ihrem Tod stiftete Mathilde von Mevissen die Büchersammlung der Schwestern sowie Reste der väterlichen Sammlungder Universität. 1925 wurden daher weitere 1.380 Bände der Familie von Mevissen der USB Köln übergeben. Da diese Bände gleich denen des Vaters in den Bestand der USB eingearbeitet worden sind, kann für diese Sammlung kein separater Katalog angeboten werden, so dass eine Recherche über "Literatur und Website durchsuchen" erfolgen muss. Porträts aus der Sammlung der Familie von Mevissen finden Sie in der Portraitsammlung der USB. Die Familie Mevissen in der Kölner Sammlung von Zeitungsausschnitten 1840 - 1969