Die Gymnasialbibliothek in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
Katalog der Gymnasialbibliothek
[ Erweiterte Suche ]

Die Entstehung der Gymnasialbibliothek

Abbildung aus GB???

Initiale aus Johannes Gropper,
Christliche und katholische Gegenberichtung ...

Die heutige Gymnasialbibliothek ist in der Zeit der französischen Besatzung Kölns (1794-1814) entstanden. Ihre Bestände stammen aus verschiedenen säkularisierten Klöstern und aus den drei alten Kölner Gymnasien Tricoronatum, Laurentinum und Montanum. Den Grundstock bildete die Bibliothek des Tricoronatums, deren Ursprung in das Jahr 1450 zurückreicht. Als sich im Jahr 1544 die Jesuiten in Köln niederließen, wurde aus dem Gymnasium ein Jesuitenkolleg. Die Bestände dieser Kollegbibliothek stellen heute den größten Teil der Gymnasialbibliothek dar. Die Büchersammlung wuchs in der Folgezeit durch Nachlässe und Geldzuwendungen Kölner Bürger und Verleger. Der Hauptbestand der im 18. Jahrhundert auf vier Teilbibliotheken aufgeteilten Bücher umfasste 1725 rund 6.500 Bände. Bedingt durch die vorrangig jesuitische Ausrichtung dominieren theologische und philosophische Werke. Darüber hinaus ist eine Fülle von zum Teil seltenen und wertvollen Werken aus den unterschiedlichsten Disziplinen vorhanden. Während der französischen Annexion wurde die Gymnasialbibliothek gezielt nach Kostbarkeiten durchsucht. Welche Objekte beschlagnahmt wurden, konnte später kaum mehr ermittelt werden, da eine Inventarisierung verboten worden war. Die Bibliothek war insofern besonders der Plünderung ausgesetzt, da sie die erste große Büchersammlung war, die den französischen Revolutionstruppen in die Hände fiel. Weitere Informationen

Der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds blickt auf eine mehr als 200jährige Geschichte zurück. 1797 fiel die ehemals freie Reichsstadt Köln durch den Friedensschluss von Campo Formio an den französischen Staat. Im Gegensatz zu Frankreich wurde jedoch das Schul- und Stiftungsvermögen in den vier neuen linksrheinischen Départements (Köln gehörte zum Département de la Roer) nicht verstaatlicht. Das Kölner Schulvermögen wurde einer neu eingerichteten Unterrichtsverwaltung (Verwaltungskommission) übergeben. Die Form dieser juristischen Person blieb nach dem Übergang Kölns an den preußischen Staat (1815) erhalten. Es erfolgte jedoch eine Neuorganisation. Für den "Kölner Stiftungsfonds" wurde ein Verwaltungs- und Stiftungsrat eingesetzt. Als Bezeichnung setzte sich "Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds" durch. Für die Bibliothek ergab sich folglich die Bezeichnung "Gymnasialbibliothek". Im Auftrag des Gymnasial- und Stiftungsfonds erwirbt die USB weiterhin Bücher, um den Bestand dieser wertvollen Sammlung stetig zu erweitern und zu ergänzen.

Brauchen Sie Hilfe?
Albot, der Informationsassistent






Sammlungskoordination
Christiane Hoffrath
Tel.: +49 221 470-2403
E-Mail
UCCard = Bibliotheksausweis
Information & Beratung
E-Mail-Umschlag
Schreiben Sie uns eine E-Mail.
Wir helfen Ihnen schnell und kompetent weiter!
Bleiben Sie mit uns in Verbindung:
Facebook, Feeds und Co.

Facebook  Twitter  YouTube  RSS  mobile Recherche