Versicherung für das Jenseits

Vortrag zum Ablassplakat aus dem Kölner Dom

am Donnerstag, den 14.3.2019, um 18.00 Uhr

  • Grußworte: Dr. Hubertus Neuhausen, Direktor der Universitäts- und Stadtbibliothek und Prof. Dr. Wolfgang Schmitz, Leitender Bibliotheksdirektor a. D.
  • Vortrag: Dr. Christiane Laudage, Historikerin und Journalistin, Mitarbeiterin der Katholischen Nachrichtenagentur in Bonn

Lange Bauprojekte haben in der Stadt Köln Tradition, wie uns der Kölner Dom vor Augen führt. Über sechshundert Jahre hat die Fertigstellung des majestätischen Bauwerks gedauert. Durch einen Zufall hat eine Mitarbeiterin der Universitäts- und Stadtbibliothek in einem alten Buch ein sogenanntes Ablassplakat gefunden, dessen spannenden Hintergrund uns die Historikerin Dr. Christiane Laudage als Expertin für den kirchlichen Ablasshandel in ihrem Vortrag erläutern wird. Das über fünfhundert Jahre alte Plakat hing mutmaßlich im Kölner Dom und forderte die Bürgerinnen und Bürger zu Spenden auf, aus denen der Weiterbau finanziert werden konnte. Als Gegenleistung für ihre Spende erhielten die Wohltäter einen Ablass - das spätmittelalterliche Gegenstück zu einer Spendenquittung für das Finanzamt - nur dass der Ablass Auswirkung ins Jenseits zeigte. 

 

Veranstaltungsort

Raum 4.007 der Universitäts- und Stadtbibliothek, Universitätsstr. 33, 50931 Köln ( Eingang Kerpener Str. 20, 4. Etage)

Der Eintritt ist frei.